Tennisclub Schwarz-Weiß Klarenthal e.V.    
                einfach gut.















Herren Aktive-Mannschaft 2018


Herren Aktive
Saison 2018, B-Klasse


Nachdem wir im Jahr 2017 leider aus der A-Klasse in die B-Klasse abgestiegen waren, und wir aus den vergangenen Jahren bereits wussten, wie schwer der direkte Wiederaufstieg sein kann, gingen wir im Jahr 2018 zunächst einmal ohne festes Ziel in die Saison. Den Aufstieg hatten wir jedoch, wie bereits in den Jahren zuvor, gleichwohl im Hinterkopf. Aufgrund der Gruppenauslosung und den daraus resultierenden, zum Teil sehr starken Gegnern, konnten wir unsere Chancen von Anfang realistisch einschätzen.
Los ging es am Sonntag, 06.05.2018, mit einem Auswärtsspiel gegen den TC Blau-Weiß Schwemlingen. Bei sommerlich heißen Temperaturen um die 30 Grad mussten wir bereits am ersten Spieltag mit Philipp Kiefaber und Frank Riehl verletzungsbedingt auf zwei unserer besten Spieler verzichten. Für die beiden Verletzten sprangen mit Allesandro Röller-Paredes und Finn Lechler unsere beiden aus der U 18 aufgerückten „Youngsters“ in die Bresche. Trotz hartem Kampf und zum Teil engen Spielen, konnten wir lediglich ein Einzel gewinnen. Dementsprechend war klar, dass wir alle drei Doppel gewinnen mussten, wollten wir noch den Gesamtsieg  erreichen. Ein schwieriges Unterfangen gegen einen starken Gegner. Nachdem sich für Tobias Vogl und Philipp Roth im „ersten Doppel“ bereits früh ein Erfolg  abzeichnete, waren die beiden anderen Doppel gefordert. Fast schon sensationell gewannen auch Allesandro und Finn ihr erstes Doppel bei den Aktiven Herren nach hartem Kampf mit 10:4 im Champions-Tie-Break. Das Doppel Salvatore Montana/Wael Hilal hingegen hatte, trotz hartem Kampf gegen zwei starke Gegner, schlussendlich keine Chance. So stand es am Ende 8:13, womit die Saison denkbar schlecht für uns losging, zumal die „starken“ Gegner noch kamen. Es galt das Positive aus dem Spiel mitzunehmen: Wir haben (fast) erfolgreich bis zum letzten Punkt gekämpft und uns nicht durch die schlechten Einzelergebnisse aus der Ruhe bringen lassen.
Viel Zeit zum „Trauern“ war nicht: Bereits 4 Tage später ging es im nächsten Auswärtsspiel gegen einen alten Bekannten: Den TC-Rothenbühl Saarbrücken. Da sich die Verletzung bei unserer etatmäßigen Nummer 1, Frank Riehl, als schlimmer herausstellte und ein Einsatz in dieser Saison leider ausgeschlossen war, mussten wir nicht nur an diesem Spieltag einen herben Rückschlag verkraften. Abgesehen von Frank traten wir gegen Rothenbühl mit unserer Bestbesetzung an. Am frühen Sonntagmorgen ging es, bei unangenehmen Temperaturen und Witterungen, gegen einen der Aufstiegsfavoriten auf drei Plätzen los. Aufgrund starker Regenfälle an den Vortagen, war der Belag bereits zu Spielbeginn entsprechend von Unebenheiten gezeichnet. Gute Voraussetzungen für ein schönes Tennisspiel sahen anders aus. 
Trotz aller Umstände wurde von Salvatore und Philipp Kiefaber (und deren Gegnern), spannendes und zum Teil sehr starkes Tennis gezeigt. Während Philipp Kiefaber am Ende, trotz einer sehr starken Leistung gegen einen sehr starken Gegner,  extrem bitter mit 10:4 im entscheidenden Champions-Tie-Break verlor, gewann Salvatore Montana ein ebenso spannendes Match im ungeliebten Tie Break mit 10:6. Durch einen klaren 6:0 6:0 Sieg durch Mohamed Rizek führten wir nach den drei Einzeln mit  4:2. Nachdem auch Wael Hilal gegen seinen Gegner aufs Feld gegangen war und schnell mit 4:1 führte,  waren die Weichen ganz offensichtlich auf einen Gesamtsieg für uns gestellt. Leider machte uns an diesem Tag das Wetter einen bitteren Strich durch die Rechnung. Mitten im 4. Einzel fing es in Strömen an zu regnen. Ein Ende war leider nicht in Sicht. So musste ein neuer Spieltermin festgelegt werden. Die Tatsachen, dass alle anwesenden, noch nicht im Einsatz gewesenen Spieler an dem Ersatztermin anwesend sein mussten und die strengen Regeln des Verbands einen späten Ausweichtermin nach dem eigentlichen Saisonende nicht zulassen, machte die Sache nicht leichter. Schlussendlich wurde als Termin der 17.06.2018 festgelegt. Hierzu an einer anderen Stelle mehr.
Am 3.Spieltag ging es im ersten Heimspiel der Saison gegen die 3. Mannschaft  des TC Ludweiler. Da der Gegner mit lediglich 4 Spielern antrat und die 4 Einzel alle von uns gewonnen wurden, war das Spiel bereits nach den Einzeln entschieden. Am Ende stand ein 18:3 Sieg für uns auf dem Papier.
Am 27.05.2018 ging es im 4.Saisonmatch gegen die bis dahin ungeschlagene Mannschaft des TC Bous, welche bereits vor der Saison als absoluter Aufstiegsfavorit gehandelt wurden. Leider konnten wir, trotz einiger enger Matches, am Ende nur ein Einzel gewinnen. So verloren wir am Ende ernüchternd deutlich mit 2:19. Damit wurden durch die zweite Saisonniederlage auch die letzten Gedanken an eine Minimalchance auf den Aufstieg verdrängt.
Der Vorteil daran war, dass man nun gegen die übrigen beiden Gegner frei aufspielen konnte. So gewannen wir am vorletzten Spieltag gegen den TC Südwarndt Großrosseln, trotz der Ausfälle von Philipp Roth und dem nach wie vor verletzten Frank Riehl, mit 13:8. In dem Match wurden insgesamt 3 Einzel erst im Champions-Tie-Break entschieden.  Während Tobias Vogl und Finn Lechler das Glück am Ende auf ihrer Seite hatten, verlor mit Julian Haßler, welcher an diesem Tag als insgesamt dritter „Junger Wilder“ aus der U 18 zu den Aktiven „aufstieg“, am Ende mit 6:10 denkbar knapp.
Nach der Rückkehr auf die Siegerstraße wollten wir am letzten Spieltag am 10.06.2018 gegen die die Spielgemeinschaft Lockweiler/Morscholz/Noswendel/Weiskirchen die Saison erfolgreich ausklingen lassen. Am Ende gelang durch einen ungefährdeten  21:0 Sieg ein versöhnlicher Saisonabschluss.
Aber da war ja noch was. Es stand ja noch die Fortsetzung der Partie gegen den TC-Rothenbühl auf dem Programm. Da Wael Hilal leider innerhalb der, seit Austragung der ursprünglichen Partie, vergangenen 5 Wochen das Tennisspielen „aufgab“ und die Reise nach Saarbrücken gar nicht erst mit antrat, galt dessen angefangenes Einzel, in welchem er deutlich führte und welches er aller Wahrscheinlichkeit nach gewonnen hätte, als verloren.  So stand es statt 6:2 für uns plötzlich 4:4.
Nachdem Tobias Vogl sein Einzel deutlich und Philipp Roth seines  im Champions- Tie-Break knapp mit 12:10 verloren hatten, hielt sich die Motivation für die Doppel (vor allem aufgrund der zuvor geschilderten Umstände) verständlicherweise in Grenzen. Aufgrund der zahlreichen verletzungsbedingten Ausfälle sowie der unglücklichen (jedoch aufgrund des Regelwerks unausweichlichen) Terminierung des Ersatztermins, war ein antreten zu allen drei Doppeln nicht mehr möglich. So stand am Ende eine bittere 17:4 Niederlage. Wenn das Spiel am Ursprungstermin zu Ende gespielt worden oder ein anderer Ersatztermin gefunden worden wäre, wäre das Ergebnis ganz sicher (!)  anders ausgefallen. Letztendlich entschied das Resultat nur noch zwischen dem 3. und dem 4. Rang, weshalb die unglücklichen Umstände leichter abzuhaken waren. Ein fader Beigeschmack blieb trotzdem bestehen.
 
Am Ende war es also Platz 4 in der Tabelle. Dies war weder zufriedenstellend, noch wirklich enttäuschend. Die unglücklichen Umstände zogen sich wie ein roter Faden durch die gesamte Saison, angefangen mit der Verletzung von Frank bis hin zu den unglücklichen Unwettereinbrüchen zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt.
Da es jedoch auch sonst qualitativ in diesem Jahr nicht zum Aufstieg gereicht hätte, müssen wir am Ende auch nicht nach möglichen Ausreden suchen. Das wichtigste am Tennissport, der Spaß, stand wie bereits in den vergangenen Jahren stets im Vordergrund. Dies sollte er auch in der nächsten Saison, jedoch werden wir hoffentlich auch dann wieder mit dem nötigen Funken sportlichen Ehrgeiz zu Werke gehen. Vielleicht erwartet uns dann im Jahr 2019 eine, aus sportlicher Sicht betrachtet, erfolgreichere Saison.
Für ihren Einsatz in der abgelaufenen Saison, möchte Ich mich bei den folgenden Spielern bedanken:
Philipp Kiefaber, Frank Riehl (als Motivator und Zuschauer), Mohamad Rizek, Wael Hilal, Allesandro Röller-Paredes, Finn Lechler,Julian Haßler, Salvatore Montana, Tilman Schäfer und natürlich dem Mannschaftsführer Tobias Vogl.
Außerdem möchte ich mich auch in diesem Jahr und im Namen der gesamten Mannschaft bei unserer Clubwirtin Mary Lehmann und ihren fleißigen Helfern für die hervorragende Bewirtung bedanken!
Ein sportlich erfolgreiches Jahr 2019 wünscht Euch euer

Philipp Roth

 

 
 
 
 
Anruf